Inklusion in der beruflichen Ausbildung – „Inklusive Küche 4.0“ offiziell gestartet

Das Berufsbildungszentrum Prignitz in Wittenberge war am 13. November 2018 Gastgeber der Auftaktveranstaltung für das Projekt „Inklusive Küche 4.0“. Das Projekt wird von insgesamt fünf Partnern getragen und im Rahmen des Programmes „Digitale Medien in der beruflichen Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Neben der BBZ Prignitz GmbH sind an dem Projekt die Hochschule Magdeburg-Stendal, die Lebenshilfe Prignitz e.V., das Oberstufenzentrum, sowie der Landkreis Prignitz beteiligt. Die Idee des Forschungsprojekts IKKE ist es, die Ausbildung zum Koch oder Köchin in einer „Inklusiven Küche 4.0“ für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen zu ermöglichen. In drei Jahren Projektlaufzeit (2018 – 2021) wird im Verbund beforscht und daran gearbeitet einen modernen orts- und zeitunabhängigen Zugang zur beruflichen Qualifikation zu realisieren. Auf der Kick-Off-Veranstaltung konnten sich die Projektteilnehmer und Gäste gemeinsam auf eine kleine Reise in die Ausbildungsstätten der Kochausbildung begeben und wertvolle Eindrücke über die aktuelle fachpraktische und theoretische Ausbildung sammeln. Gemeinsam wollen die Projektpartner exemplarisch die Kochausbildung verändern und besonders für Menschen mit Beeinträchtigungen neue Möglichkeiten schaffen. Neben der Stärkung der Region Prignitz, soll am Ende der Projektlaufzeit ein Ergebnis präsentiert werden, dass auch in andere Berufsfelder adaptiert werden kann. Die an der Hochschule Magdeburg-Stendal ansässige Forschungsgruppe SPiRIT um Prof. Dr. Michael Herzog treibt vor allem die wissenschaftliche Neugier bei diesem Projekt. Mit 15 Jahren Erfahrung im technisch-unterstütztem Lernen, wollen sie die enormen Potenziale der Technik nutzen, sowie die Automatisierung von Arbeitsabläufen und die Entwicklung von Medienkompetenz vorantreiben. Das nächste Meilensteintreffen der beteiligten Projektpartner, findet Im Juni 2019 am Standort Magdeburg der Hochschule Magdeburg-Stendal statt.